FSJ-Seminar Grafrath

Freiwillige Soziale DiensteEvangelische Jugend München, Freiwillige Soziale Dienste

FSJ-Seminar Grafrath

Die Hälfte des FSJs ist geschafft. Umso schöner war es sich in der Seminargruppe wieder zu treffen. Die Freiwilligen vom FSD Südbayern hatten sich für unsere Seminarwoche im März gleich zwei Themen, „Umgang mit herausforderndem Verhalten“ und „Umgang mit Behinderung“, gewünscht. 😉 Damit wäre es möglich ein ganzes Studium zu füllen, ein sportliches Programm für eine Woche. Sehr intensiv, produktiv, emotional und super schön!

So ging es am Montag auch direkt los mit einem Film zum Thema, „ein Tick anders“ handelt von Eva welche das Tourette-Syndrom hat. „Umgang mit herausforderndem Verhalten“ haben wir uns besonders auf der persönlichen Ebene angeschaut: Was fordert mich heraus? Wann ist es für mich Stress? Wie kann ich mit Stress gut umgehen? Was ist für mich normal? Einblicke in das Thema Beeinträchtigung, Behinderung und Krankheit haben wir durch tolle Besuche erlangt. Zum einen haben Harry und Angela von den Anonymen Alkoholikern ihre Geschickte mit uns geteilt und zum anderen haben wir von Ayiu und Pia Gebärdensprache erlernt und deren Geschichte erfahren. Sehr faszinierende Persönlichkeiten, besonders der Umgang mit ihrer Situation wurde immer wieder bewundert. Des Weiteren haben wir die SET-Kommunikation kennen gelernt, welche bei schwierigen Verhalten weiterhelfen kann.
Zusätzlich zu der thematischen Arbeit bestand Zeit für:
– Austausch: Hier wurde die kollegiale Beratung, das Philosophieren aber auch der Austausch zwischendurch reichlich genützt.
– Spiele: Es wurden fleißig Spiele entwickelt und ausprobiert. Herzlichen Dank für das Einbringen und für all die genialen Spiele. Wer sich fragt, wieso laufen Freiwillige gerne durch die Gegend und suchen chaotisch Zahlen oder rücken auf Stühlen zusammen, muss einfach die Freiwilligen fragen.:-)
– Ein Freiwilliges Sportprogramm: Herzlichen Dank für den Muskelkater, es hat Spaß gemacht.

Auch für eine Zwischenbilanz im FSJ haben wir noch Zeit gefunden: „Wobei fühle ich mich im FSJ wohl und bin in meiner Komfortzone?“; „Wo stoße ich an Herausforderungen und habe die Möglichkeit zu lernen und die Komfortzone zu erweitern?“; „Was sollte nicht passieren? Wo gelange ich in meine Panikzone, wo kein Lernen mehr möglich ist?“.

Wir hatten eine wunderbare Woche und freuen uns jetzt schon auf das nächste Seminar im Mai!


Eindrücke aus der Woche