Führungszeugnis


Warum ein Führungszeugnis:

In der EJM achten wir darauf, dass sich unterschiedliche Menschen nach ihren Möglichkeiten einbringen können. Wir achten aber auch darauf, dass Kinder und Jugendlichen die unsere Angebote gestalten und oder nutzen vor Missbrauch jedweder Art geschützt sind. Dazu arbeiten wir mit Präventionsmaßnahmen, haben eine eigene Präventionsbeauftragte gegen sexuellen Missbrauch (Diakonin Judith Amend-Knaub) und nehmen Schulungen vor.

Jetzt fordert der Staat auf Grundlage des Bundeskinderschutzgesetzes(§72a SGB VIII) von allen, die sich hauptberuflich, oder wie du ehrenamtlich engagieren ein „Erweitertes Führungszeugnis“ vor zu legen.

Und so wird gemacht:

  • Du brauchst von uns, der EJM eine Aufforderung für ein Führungszeugnis, (Vorlage Einwohnermeldeamt), damit gehst du zu deinem Rathaus/KVR/Bürgerbüro und legst diese Bescheinigung vor.
  • Für dich ist das Führungszeugnis kostenlos!
  • Wenn es die Möglichkeit der Wahl gibt, ob du es nach Hause oder in die EJM schicken lassen kannst, entscheidest du dich für eine der Möglichkeit.
  • Bekommst du es nach Hause, musst du es in der EJM beim Dekanatsjugendpfarrer vorlegen (persönlich oder per Post oder in den extra Briefkasten in der EJM einwerfen. Adresse: Michael Stritar, Dekanatsjugendpfarrer, -persönlich-
    Evangelische Jugend München, Bad-Schachener-Str. 28, 81671 München)
  • Nur der Dekanatsjugendpfarrer hat in dein Führungszeugnis Einsicht und vermerkt die Einsichtnahme – alles ist absolut vertraulich – Michael Stritar unterliegt der Schweigepflicht!
  • Dann schickt Michael Stritar das Erweiterte Führungszeugnis an dich zurück (so kannst du es auch an anderen Stellen zur Einsicht vorlegen) und in drei Jahren braucht es eine Wiedervorlage.